Home

STOP illegale GetCare! daheim-betreut.info / getcare-seniorenbetreuung.ch /senio-24.ch / helvetia.care / zuhause-leben.ch

Helfen Sie mit diesem illegalen Treiben ein Ende zu setzten!

Ziel

Das Ziel dieser Seite ist Kunden aus der Schweiz und Betreuerinnen aus der Slowakei aufzuzeigen, was die genannten Firmen machen und wie ihr illegales Geschäftsmodell funktioniert.

Zuerst war da ein Herr R.M. aus der Schweiz. Er ist vor Jahren in die Slowakei ausgewandert um dort eine Agentur zu eröffnen welche Betreuerinnen in die Schweiz vermittelt. Die Slowiss s.r.o. wurde gegründet. Diese vermittel noch heute illegal Mitarbeiterin direkt aus der Slowakei in die Schweiz. Die Firma ist mehr oder weniger nur den Betreuerinnen in der Slowakei bekannt. Gegenüber Kunden in der Schweiz treten eben nicht wirklich Firmen sondern die oben genannten Internetseiten auf.

Gerne wird heute gegenüber den Kunden die „Entsendung“ der Betreuerinnen erwähnt, die bei einer Live-In Arbeit in der Schweiz nicht zulässig ist, siehe dieses offizielle Informationsschreiben hier: http://www.workandcare.ch/documents/23081/107197/Ratgeber_Haushaltshilfen_2018.pdf/d3a8e1e6-cbc7-478… Hier wird folgendes klar gestellt:  „In den meisten Fällen gelten Personen, die in Privathaushalten tätig sind, nicht als Selbstständige. Auch wenn die Haushaltshilfe oder die Agenturen, die sie vermitteln, dies behaupten. Als Selbstständige muss man mindestens nachweisen, dass man für mehrere Haushalte tätig ist und das Einkommen nicht von einem einzigen abhängt. Häufig liegt eine sogenannte Scheinselbstständigkeit vor. Sie tragen in diesem Fall das Risiko, Sozialversicherungsbeiträge und Leistungen bei Krankheit oder Unfall nachträglich bezahlen zu müssen. Zudem können Bussen wegen Umgehung des Gesetzes gegen die Schwarzarbeit verhängt werden. “

Auch eine allfällige Vermittlung ist gegen das Schweizer gesetzt, da es Firmen eines ausländischen Staates gesetzlich nicht erlaubt ist (Art. 12 Abs. 2 AVG), direkt aus dem Ausland in die Schweiz zu vermitteln. Der schweizerische Betrieb bzw. die Familie kann nach Art. 39 Abs. 2 lit. a AVG mit Busse bis 40’000 Franken bestraft werden. Einige Familien wurden bereits angezeigt und entsprechend mit einer Strafanzeige gebüsst!  Ebenso gibt es nachfolgendes Informationsblatt zur Vermittlungstätigkeit: https://www.seco.admin.ch/dam/seco/de/dokumente/Arbeit/Arbeitsbedingungen/Arbeitnehmerschutz/24-stunden-betagtenbetreuung/24h_merblatt_01.pdf.download.pdf/24h_Informationsblatt_Betreuung_Zuhause_DE.pdf  

R.M. hatte über einen längeren Zeitraum so, sehr viele Betreuerinnen in die Schweiz vermittelt. Das SECO hatte anfangs nur zugeschaut und wurde nicht wirklich aktiv. In der Zwischenzeit wurde eine Strafanzeige mit einer Busse gegen die Gebrüder M.  ausgesprochen und auch zwei Internetseiten gesperrt. Das hindert aber Herr M. nicht daran, neue Internetseiten wie www.helvetia.carewww.getcare-seniorenbetreuung.ch, zuhause-leben.ch oder www.senio-24.ch aufzuschalten. Sogar der Seiteninhalt ist der gleiche…

Am Geschäftssitz der Slowiss s.r.o. (vermutlich auch Getcare, Helvetia.care, zuhause-leben bzw. Senio-24) in Lucenec, Slowakei, arbeiten ca. 15 Angestellte im Bereich der Administrationsverwaltung. Daraus lässt sich schliessen, dass mindestens 200 Familien in der Schweiz illegal entsandte/vermittelte Betreuerinnen beschäftigen. GetCare-seniorenbetreuung, Senio-24, zuhause-leben bzw. Helvetia.care ist so aus heutiger Sicht wahrscheinlich der grösste Anbieter von 24 Stunden Betreuungsdienstleistungen in der Schweiz! Dies bestätigt Herr M. sogar selbst und spricht auf der neuen Internetseite www.senio-24.ch als „Marktführer“…

Illegales Geschäftsmodell

Aus diesem Geschäftsmodell zieht Herr M. einen beträchtlichen Gewinn. Der Kunde in der Schweiz bezahlt jeden Monat CHF 500.– für die (illegale) Vermittlung einer Betreuerin auf das Konto von Betreut a.s. in Bratislava. Diese ist im slowakischen Handelsregister als Partner der Slowiss s.r.o. eingetragen.

Zusätzlich muss der Kunde aus der Schweiz dem Taxifahrer bei der Ankunft der Betreuerin in der Schweiz bar CHF 400.— (ca. €350.–) auf die Hand bezahlen. Ich weiss, dass der Taxifahrer nur ca. €80.— für sich behält. Der Rest von ca. €270.–/Betreuerinfahrt geht an Herr M.M. So kommt viel unversteuertes Einkommen zusammen.

Ein sehr ähnliches ebenfalls illegales Modell, mit einem Preis von CHF 3900.– und dafür alles inklusive, offeriert www.seniorenbetreuung-24.ch und neuerdings auch www.zuhause-leben.ch/home. Angeblich geführt von einem fiktivem Herrn Frank Seemann. Dabei ist es sicher, dass es sich um den Stiefbruder der Gebrüder M., Herr M.S., ebenfalls wohnhaft in Lucenec, handelt. Die Telefonnummer ist fast gleich wie bei senio-24.ch, der gleiche Webdesigner aus der Slowakei (https://brickstone.design/) und wenn man den Vertrag genau anschaut geht es auf ein Mal um einen Dienstleistungsvertrag und Entsendung, welche wie bei www.senio-24.chwww.getcare-seniorenbetreuung.ch oder www.helvetia.care absolut illegal ist bei einer live-in 24 Stunden Betreuung zuhause. Auch hier steckt die Betreuungs s.r.o.,  Studenska 10 , 04010 Kosice, Slowakei, dahinter.

Neuerdings gibt es eine weitere Internetseite, welche zwar vom Preis her nicht so tief ist, dass man die Illegalität schon von weitem her sieht, aber dennoch scheinen bei www.daheim-betreut.info auch die  Gebrüder M. dahinter zu stecken. Die Aussage, dass es legal sei eine Mitarbeiterin aus der EU in die Schweiz zu entsenden wird nämlich auf allen anderen illegalen Seiten ebenfalls irrtümlich behauptet. Auffälliger Weise fehlt bei dieser Seite das Impressum und die angegebene Telefonnummer ist im Telefonbuch auch nicht eingetragen.
Neuerdings ist die Rede von einer Firma mit dem Namen V&V Services a.s. in der Slowakei. Im Handelsregister sind zwei Herren eingetragen, nämlich der Stiefbruder M.St. und ein Herr M.Sc.. Dieser bisher unbekannte zweite Herr M.Sc. ist nicht nur in der Slowakei eingetragen, sondern auch in der gleichnamigen Firma V&V Services GmbH in Ormalingen BL, Schweiz. Vielleicht findet bald eine Legalisierung der Vermittlungen in die Schweiz statt…?!

Rechtliches

Dies ist gegenüber den 24 Stunden Agenturen, welche legal arbeiten, absolut unfair. Den schweizerischen Agenturen werden sehr hohe Anforderungen und ständige Kontrollen auferlegt, welche GetCare / Senio-24 / Helvetia.care nicht hat.

Ich finde es zudem von den schweizerischen Kunden unfair und unverantwortlich blind zu glauben, dass man für CHF 1990.–, wie sie Herr M. bewirbt, eine 24 Stunden Betreuung erhält. Jeder in der Schweiz weiss, dass selbst für einfache Jobs ein Lohn von ca. CHF 4000.— pro Monat bezahlt werden muss. Und es kostet immer mehr als die CHF 1990.–, meistens ca. CHF 2900.– inkl. Reise und Provision, siehe Geschäftsmodell oben.

Laut Aussage des SECO könne man leider nicht viel gegen Herrn M. in der Slowakei ausrichten. Aus diesem Grund werden die Familien und Betreuerinnen hier in der Schweiz rechtlich verfolgt.

Und für alle die Personen, die meinen dieses Geschäftsmodell sei legal: wieso erhalten die Betreuerinnen keinen Vertrag vor der Anreise ausgedruckt zugestellt? Damit die Zöllner bei einer Kontrolle keine Beweise für einen illegalen Arbeitseinsatz haben. Wieso hat weder die www.senio-24.ch noch die GetCare oder Helvetia.care in der Schweiz einen Geschäftssitz? Die Adressen im Internet sind reine Scheinadressen. Jemand der ehrliche Geschäfte tätigt, macht so etwas nicht. Auch im Telefonbuch sind die Nummern nicht registriert.

Zusätzlich kann ich Ihnen gerne auf Anfrage Informationen zu bereits gebüssten Familien und Betreuerinnen geben.

Erfahrungsbericht von M.B. (Name bekannt)

„Letzten Monat musste ich aus einer Notlage eine „24 Std.“ Betreuung suchen. Das Versprochene und das gelieferte war Welten voneinander entfernt. Die Angebotene ausgebildete Kraft mit guten Deutschkenntnissen hat mehr Schaden angerichtet materiell wie menschlich. Von Deutschverständnis und Kommunikation weit entfernt. Es ging zu wie auf einer Baustelle. Laut , unsorgfältig, verschwenderisch und unsauber. Anregungen wurden oder konnten nicht umgesetzt werden, von Einfühlungsvermögen zum Patienten ganz zu schweigen. Dazu kam noch das Verschweigen von Pannen, die einfach versteckt oder entsorg wurden, also ein reiner Fehlgriff somit auch zu teuer denn die Haushaltskosten wurden schwer strapaziert. Hoffentlich kann gegen solche Machenschaften etwas unternommen werden. Aus Notlagen zu profitieren ist doch sehr verwerflich. Mit freundlichen Grüssen, M.B.

Zeitungsartikel, erschienen am 21.08.2018

https://vpod.ch/downloads/gesundheit/tagesanzeiger-21.august-2018-krumme-geschaefte-mit-billiger-hil…

Meldung

Mit einem Formular unten oder einer kurzen E-Mail auf philip.neukom@gmail.com können Sie mich jederzeit kontaktieren oder auch nur anonym eine illegale Betreuung melden. Ich garantiere Ihnen 100% Diskretion, Ihr Name wird in keinem Fall genannt.

Ich danke Ihnen für Ihre Hilfe im Voraus. Gleichzeitig hoffe ich noch immer auf ein baldiges Ende, so dass endlich die positiven Medienmeldungen der 24 Stunden Betreuung überwiegen.

Kontaktformular